04 April 2017

[Rezension] Montana Dreams - So wild wie das Leben von Jennifer Ryan









eBook: 9,99 €
Print: 9,99 €
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1 (6. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3956496396
ISBN-13: 978-3956496394



Die Weite des Himmels, sanfte grüne Hügel … Noch etwas skeptisch hat Gillian die Einladung ihres Großvaters auf seine Ranch in Montana angenommen. Schließlich ist er ihr völlig fremd. Doch schon bei ihrer Ankunft ist sie sicher: Hier können die Wunden ihrer tragischen Vergangenheit heilen. Wäre da nicht der umwerfend gutaussehende Cowboy Blake Bowden, der neue Teilhaber an der Ranch ihres Großvaters, denn sich zu verlieben gehört nicht zu Gillians Zukunftsplänen.

„Gillian Tucker ist eine wahrhaft liebenswerte Heldin … die Leserinnen werden diese Geschichte verschlingen.“ Romantic Times Magazine



Bereits mit Band 1 ist der Autorin wirklich ein recht gut gelungener Reihenstart geglückt. Dieses Cover hält sich an den Vorgängerband und ist seinem Stil ähnlich. Daher ist natürlich unschwer die Zugehörigkeit zu erkennen. Es gefällt mir wirklich gut und passt rundherum zur Geschichte.

In diesem Band dreht sich alles um Blake, den anderen Bowden Bruder. Bereits im ersten Band hat er schon eine kleine Rolle gespielt, daher war ich wirklich sehr neugierig mehr über Blake zu erfahren. Er ist ein liebenswerter Cowboy, der seine Angebetete auf Händen trägt und alles richtig machen will. So richtige Wutausbrüche habe ich jetzt hier nicht erlebt. Ich mag Blake zwar so als Charakter wirklich gerne, weil er Stärke beweist und ganz viel Charme hat, aber irgendetwas fehlt mir. Er wirkt einfach zu glatt ohne jegliche Angriffsfläche.
Gillian hingegen ist für mich eine andere Hausnummer. Sie ist eine äußerst starke Protagonistin und hat einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt. Sie musste schon sehr viel durchstehen und erleben und verarbeiten. Das Sie sich so schnell bei Ihrem Ihr fremden Großvater einlebt, ist schon erstaunlich und in dem Punkt etwas unrealistisch. Denn irgendwelche Spuren hinterlässt so eine Vergangenheit, aber davon spürt man hier nichts.

Daher ist die Geschichte hier ohne große Ecken und Kanten. Es geht mir alles etwas zu leicht von der Hand.

Trotzdem hat die Story einen unverkennbaren Spannungsbogen. Sie hat mich gut unterhalten. Die Autorin ist im Vergleich zu Band 1 gewachsen und hat einiges besser umgesetzt. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, in das Land, die Ranch einzutauchen und ich wurde gut unterhalten.


Ein toller zweiter Band für einen gemütlichen Lesesonntag. Wer den ersten gelesen hat und mochte, sollte diesen Teil erst Recht lesen.
 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen